CMS (Content Management System)

« Back to Glossary Index

Was ist ein CMS?

Ein CMS (Content Management System) ist eine interaktive User-Oberfläche mit der ohne Programmierkenntnisse zum Beispiel Website-Inhalte oder auch App-Inhalte geändert, ergänzt oder gelöscht werden können.

Welche CMS gibt es?

Es gibt sehr viele CMS. Die meisten davon haben geringe Marktanteile aber es gibt auch jene CMS die seit vielen Jahren den Markt dominieren. Um einige bekannte zu nennen: WordPress, Drupal, Joomla, Typo3 oder auch Online Baukästen wie Wix und Jimdo. Im Kern geht es immer darum, dass Editoren viele Inhalte anpassen können, ohne selbst über Programmierkenntnisse zu verfügen. Allerdings muss an dieser Stelle erwähnt werden, dass die Bedienung eines CMS fundierte Kenntnisse z.B. über SEO, Media-Formate, Texting und manchmal sogar über HTML und CSS erforfdert.

Welche CMS werden am meisten verwendet?

Im Ranking der am meisten verwendeten CMS hat sich in den vergangen Jahren viel verändert. Weiterhin führend und somit am weitesten verbreitet ist weiterhin WordPress. Gefolgt von Baukasten-Systemen wie Spotify und Wix. Erfreulich ist, dass es eine zunehmende Diversifizierung bei den CMS mit kleineren Marktanteilen gibt. Das folgende Ranking bezieht sich auf die Top 10 Millionen Websites nach Alexa Ranking.

CMS Ranking weltweit, März 2022 (Quelle: https://de.statista.com/statistik/daten/studie/320670/umfrage/marktanteile-der-content-management-systeme-cms-weltweit/)

Braucht man ein CMS?

Natürlich braucht man kein CMS. Eine Website besteht im Browser immer noch meistens aus HTML, CSS und Javascript. Ein CMS fügt noch einen Komplexitätsgrad hinzu, weil mehr Code und somit auch mehr Wartung zur Instandhaltung der Website notwendig ist. Allerdings nicht ohne Vorteil. Ein CMS ermöglicht, dass man weder von HTML, CMS, JavaScript noch von irgeindeiner anderen Struktur- oder Prgrammiersprache Kenntnisse haben muss um Inhalte anzupassen. Somit wird die Verwaltung der Inhalte nicht mehr zur exklusiven Aufgabe des Webmasters. Kurz gesagt: man braucht kein CMS, aber es bringt Vorteile mit sich die man nicht außer Acht lassen sollte.

Sind CMS gratis?

CMS sind teilweise kostenpflichtig und teilweise gratis (Open Source). Content Management System sind häufig kostenfrei, wobei Erweiterungen wie Plugins oder Module dann schnell auch einmal die kostenpflichtig sein können. Eine gute Beratung zur Enscheidungsfindung darüber, welche CMS-Lösung die richtige ist, sollte unbedingt in Betracht gezogen werden.

Zunehmend gibt es Online-Baukastensysteme, die viele Unannehmlichkeiten erleichtern. Allerdings rutscht man schnell in einem Abhängigkeitsverhältnis inklusive monatlichem Abo. Man muss selbst entscheiden ob man das möchte. Natürlich gibt es Geschäftsmodelle für die Online-Baukastensysteme eine gute Wahl sind. Möchte man das eigene Business skalieren und bestimmte Freiheiten behalten, dann sind klassische CMS auf jeden Fall die bessere Wahl.

CMS vs. LMS

Ein inzwischen immer häufiger verwendeter Begriff ist LMS (Learning Management System). Ein LMS ist ein System, das dafür konzipiert ist Online Lernen (Online Learning) zu ermöglichen. Ein sehr bekanntes LMS ist zum Bespiel Moodle. Im Kern geht es aber auch wie beim CMS darum, Inhalte über eine mehr oder weniger leicht zu bedienende Oberfläche anzupassen.

« Back to Glossary Index