App Konzeption und App Programmierung

Die Applikationen (Apps) auf unseren Smartphones haben alle etwas gemeinsam: Sie lösen Probleme und/oder befriedigen Bedürfnisse. Das hört sich praktisch und einfach an. Oft wird jedoch unterschätzt welche Planung und Koordination in der Entwicklung einer App stecken – von der Programmierung gar nicht zu sprechen. Aber Ideen können mit angemessener Planung und Umsetzung auch mit überschaubarem Aufwand in ein marktfähiges „Produkt“ verwandelt werden. Die Annäherung der App Entwicklung und Web Entwicklung spielt dabei eine entscheidende Rolle.

Warum ist die Entwicklung von Applikationen doch etwas aufwändiger als oft gedacht wird?

Die Antwort ist einfach: USE CASES (=Anwendungsfälle). Meist gibt es nicht nur einen Zugang zur Verwendung einer App. Nur weil man z.B. als Projektmanager oder Entwickler einen konkreten Anwendungsfall bzw. ein konretes Nutzerverhalten vor Augen hat, bedeutet das nicht, dass sich die User beim Verwenden der App wie geplant verhalten.

  • Features: Manchen Usern fehlen Features oder die Funktionen verhalten sich nicht wie von den Usern erhofft.
  • User Flow: Im Idealfall ist der User-Flow für den Großteil der User optimiert. Es wird aber immer User(-Gruppen) geben die sich anders als antizipiert verhalten.
  • User-Bindung: Applikationen sind immer mehr darauf angewiesen, dass User wiederkehren und somit die App nicht nur einmal sondern im Idealfall regelmäßig verwenden.

Es ist wichtig, dass man bei der App-Konzeption daran denkt, dass es User mit verschiedenen Zugängen bei der App-Anwendung gibt.

Unterschied zwischen App Konzeption und App Programmierung

App Entwicklung und Web Entwicklung nähern sich immer weiter an

Onlinekurs App Konzeption: bald verfügbar